Balken oben
Logo

  Reha-Coaches



Reha-Coaches: Wir begleiten alle!

Der Begleitende Dienst hat eine zentrale Aufgabe: er unterstützt die Maßnahmeteilnehmer/innen im Berufsbildenden Bereich, die beschäftigten Mitarbeiter/innen in den Arbeitsbereichen sowie die Gruppenfachkräfte bei der Planung, Durchführung, Evaluierung und Optimierung des Prozesses der beruflichen Rehabilitation. Damit trägt der Begleitende Dienst dazu bei, dass die “Ersten” Kunden/innen der Werkstatt, nämlich Menschen mit einer psychischen Erkrankung, ihre Möglichkeiten hinsichtlich der eigenen Lebensgestaltung in Bezug auf Arbeit, Soziales, Wohnen und Gesundheit besser wahrnehmen können.

Hierdurch ergeben sich vielfältige Aufgaben für das Team. Um diesen gerecht werden zu können, ist der Begleitende Dienst interdisziplinär besetzt. Im Rahmen der beruflichen Rehabilitation dient schwerpunktmäßig der Arbeitsprozess als therapeutisches Mittel. Die Förderung ist entsprechend der Ressourcen und Wünsche der Kunden/innen in der Spannbreite zwischen Integration auf den Allgemeinen Arbeitsmarkt, Beschäftigung in einem Arbeitsbereich der Werkstatt bis hin zum Erhalt der Werkstattfähigkeit angelegt. Ist das Ziel der beruflichen Rehabilitationsmaßnahme eine (Re)Integration auf den Allgemeinen Arbeitsmarkt, ermittelt das BD-Team gemeinsam mit der betreffenden Person, welche Qualifizierungsmaßnahmen hinsichtlich fachlicher, sozialer und persönlicher Kompetenzen erforderlich sind und organisiert deren Umsetzung.

Die Dipl.-Betriebswirtin des Teams bietet in ihrer Funktion als Integrationsmanagerin gezielte individuelle Unterstützung. Dabei teilt sich das Team originär arbeitsintegrative sowie pädagogisch/psychologische und sporttherapeutische Leistungen in der Betreuung auf, so dass die Begleitung auf dem Weg auf den Allgemeinen Arbeitsmarkt in der Regel durch mehrere Mitglieder des Teams erfolgt.

Angebote zur beruflichen Qualifizierung haben sowohl das Ziel einer Arbeit auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt als auch einer Beschäftigung innerhalb der Werkstatt. Dazu gehören die fachliche Anleitung und Schulung in den Arbeitsbereichen, das Kurssystem des Berufsbildenden Bereichs (z.B. Holz, Metall, Allgemeine Bildung), PC-Kurse, Gabelstapler-, Arbeitssicherheits- und Erste-Hilfe-Kurse, Empowerment-AGs. Sowohl zur Vorbereitung auf eine Tätigkeit auf dem Allgemeinen Arbeitsmarkt als auch zur Bearbeitung individueller Förderziele im Rahmen einer dauerhaften Beschäftigung in einem Arbeitsbereich der Werkstatt kann durch den Begleitenden Dienst mittels entsprechender Vereinbarung der Hilfen mit dem/der Klient/in die Ergotherapeutin des Förderbereichs bei der Hilfengebung einbezogen werden. Dienen die Fördermaßnahmen einem Erhalt der Werkstattfähigkeit, wirken der Begleitende Dienst, die Fachkräfte der Arbeitsbereiche sowie die Mitarbeiter/innen des Förderbereichs besonders eng zusammen.

Das soziale Leben wird auch durch Veranstaltungen wie Faschings- und Weihnachtsfeier, Betriebsausflug und Ferienfreizeit bereichert, die der Begleitende Dienst organisiert. Regelmäßig werden auch Nachmittage angeboten, an denen die Gruppen Kultur- oder Freizeitangebote nutzen können. Zum festen Bestandteil der Werkstatt gehören Begleitende Maßnahmen wie beispielsweise eine Theater-, Kunst- oder Meditationsgruppe. Nicht zu vergessen ist in diesem Bereich auch das vielfältige Sportprogramm. Die Kunden/innen der Werkstatt haben die Möglichkeit, unter der fachlichen Anleitung des Sporttherapeuten sowohl innerhalb als auch außerhalb der Werkstatt (u. a. Schwimmbad, Fitness-Studio) an Einzel- und Mannschaftssportarten teilzunehmen. Neben der Erfüllung sozialer Aspekte dient das Sportprogramm unseres Sporttherapeuten als wesentliches Angebot zur Verbesserung der physischen sowie psychischen Gesundheit. Treten im sozialen Gefüge der Werkstatt Konflikte oder Krisensituationen auf, leistet das BD-Team Unterstützung.

Auch für Probleme, die ihren Ursprung im häuslichen Umfeld haben, steht der Begleitende Dienst mit Rat und teilweise auch Tat zur Seite. Falls hier umfassende Leistungen benötigt werden, berät der Begleitende Dienst hinsichtlich Wohnbetreuung, stellt auf Wunsch der betreffenden Person entsprechende Kontakte her und hilft bei der Antragstellung auf Betreutes Wohnen bzw. Persönliches Budget. Zur Koordinierung de Hilfen für Personen mit Wohnbetreuung oder stationärer Wohnform finden gemeinsame Teams mit den Einrichtungen der Wohnbetreuung statt. Auch besteht im Auftrag der Klienten/innen die Möglichkeit, nach längeren Klinikaufenthalten mit den Fachärzten, dem Sozialdienst der Klinik, der Wohnbetreuung sowie de Dipl.-Psychologin des Begleitenden Dienstes ein gemeinsames Entlassungsgespräch zu führen, in dem Perspektiven entwickelt und konkrete unterstützende Maßnahmen für die Bereiche Arbeit, Wohnen und Gesundheit geplant werden können.

Insgesamt dient die Ausübung einer Arbeitstätigkeit mit fachlicher Begleitung durch die Mitarbeiter/innen der Werkstatt einer Gesundung im Sinne von Recovery, einer Stärkung der Gesamtpersönlichkeit der Menschen, die von einer psychischen Erkrankung betroffen sind.

Mit ihrer vernetzten Arbeit leisten die Reha-Coaches des Begleitenden Dienstes einen nachhaltigen Beitrag zu einer sozialraumorientierten Inklusion.

 


Balken unten